Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

 

 

Wir, das sind Andrea, Désirée und Sören Kistenich. Und natürlich unser Golden Rüde Balou und unsere Golden Hündin Finya. Wir wohnen in Lauf am Fuße der Hornisgrinde inmitten von wunderschönen Weinbergen und Obstplantagen.

 

 

 

Der Wunsch nach einem Hund war immer schon da. Meine Eltern waren früher berufsbedingt dagegen. Somit sollte es noch einige Zeit dauern bis sich mein großer Traum erfüllte. Nach einem Besuch bei meinen Eltern - die seit nunmehr 15 Jahren selber Hunde haben – verstärkte sich der Wunsch nach einem eigenen Hund immer mehr. Nach Besuchen von Hundeausstellungen und vielen Studien von Hundebüchern war es klar:

 

Es sollte ein Golden Retriever sein!

 

Im April 20Kimba Amadeo Star of Milkyway
Kimba Amadeo Star of Milkyway 03 zog dann ein kleiner cremefarbener Golden Retriever Welpe mit dem tollen Namen Kimba Amadeo Star of Milkyway in unser Haus. Leider musste ich mich nach einem knappen Jahr aus privaten Gründen von ihm trennen. Mein Herz hing sehr an diesem Hund mit dem ich gerade angefangen hatte zu arbeiten (Dummy) und ich trauerte ihm ziemlich lange nach. Und somit war das Thema von einem treuen Wegbegleiter erst einmal zu den Akten gelegt.

 

 

 

 

2010 wuchs der Wunsch nach einem Hund langsam wieder. Die Kinder waren nun schon größer und es war wieder Platz für eine neue Aufgabe. Für mich war ganz klar, dass es wieder ein Golden Retriever sein sollte. Der Züchter von damals züchtete nicht mehr, also wurde im Internet recherchiert. Die DRC-Seite wurde nach Züchtern in unserer Gegend durchgesucht, denn ich wollte wieder einen Züchter, der in der Nähe wohnt. Ein Züchter, der auch nach der Abgabe der Welpen für Fragen da ist und schnell helfen kann. Die alten Bücher wurden wieder heraus gekramt, es wurde gelesen und gelesen und der Wunsch festigte sich immer mehr.

 

Bei meiner Suche kam ich dann auf die Internetseite von Margit Westermann. Sie erwartete in Kürze Welpen - und zwar cremefarbene! Ich dachte zwar, die sind bestimmt alle schon vergeben, aber probier es doch einfach mal. Und tatsächlich, sie wollte uns kennen lernen. Wir fuhren nach Steinmauern und nach viiiiieeeelen Fragen und tausend Löchern im Bauch und vollgepackt mit Infos sollten wir noch mal ein paar Tage drüber schlafen. Für uns stand die Entscheidung fest und Margit sagte, wenn genügend Rüden dabei sind, könnte sie sich uns als neue Besitzer vorstellen. Nun hieß es abwarten und am 11.12.2010 kam der erlösende Anruf, dass es drei Rüden sind und somit einer für uns dabei ist.

 

Und so zog am 05. Februar 2011 ein kleiner cremfarbener Golden Retriever Rüde mit dem wunderschönen Namen George from Golden Eyes of Munroe bei uns ein. Die ersten vier Wochen waren eine aufregende Zeit. Ich schlief im Wohnzimmer und brachte unser Fellknäuel bei Schnee und Eis jede Nacht in den Garten. Es war schön mit anzusehen, wie er die Welt enteckte und welche verrückten Dinge er anstellte und ausprobierte. Natürlich war nichts mehr vor ihm sicher.

 

Es war von Anfang an klar, dass ich mehr wollte als einen Familienhund. Ich wollte mit ihm Arbeiten und ihn eventuell auf Ausstellungen führen. So besuchte ich außer der Welpenspielgruppe regelmäßig die Welpentreffen bei unserer Züchterin. Bei diesen Treffen lernten wir viel über unsere Hunde und über uns selbst. Sie zeigte uns spielerisch, was wir alles mit Ihnen machen könnten. Kleine Suche, Gehorsamstraining, Dummytraining, Verhalten im Straßenverkehr, Schwimmen, Ringtraining und und und.

 

Im Sommer fragte Sie mich dann, ob ich ihn mal auf einer Pfostenausstellung vorstellen möchte. Ich sagte sofort zu. Und danach war ich infiziert. Balou hatte Spaß sich im Ring zu zeigen (ich musste viel mehr lernen als er) und auch mir machte es Spaß (obwohl ich so viel lernen muss). 

 

 

 

 

 

 

Es war ein tolles erstes Jahr! Vielen Dank an dich Margit, die du mich tatkräftig bis hierher mit deinem ganzen Wissen unterstützt hast und mir immer wieder Mut gemacht hast auch wenn es mal nicht so geradeaus lief.

 

Momentan besuche ich Seminare, wälze Bücher und Unterlagen, denn ich möchte diesen tollen Hund, der so viel Liebe, Temperament und gleichzeitig Ruhe ausstrahlt gerne zur Zucht zuzulassen, damit er sein Wesen und seine tollen Anlagen weiter vererben kann und somit auch andere Menschen die Möglichkeit haben einen Golden Retriever mit guten Anlagen und viel „will to please“ zu bekommen.

 

2.Teil

 

Nach 1,5 Jahren und viele Erfahrungen reicher wuchs der Wunsch einen weiteren Hund dazu zu nehmen. Nach langer und reiflicher Überlegung entschieden wir uns auf die Suche nach einer geeigneten Hündin zu machen, die in Zukunft vielleicht die Stammhündin unserer Zucht werden wird.


Wir suchten ziemlich lange und die Wahl haben wir uns nicht einfach gemacht. Dann kam der Tag an dem ich auf die Seite von Sylvia Sponholz stieß. Und sie hatte tatsächlich gerade einen Wurf, der meinen Vorstellungen sehr nahe kam. 


Wir vereinbarten einen Besuchstermin und machten uns auf den Weg nach Nortorf in den hohen Norden. Wir waren begeistert von so viel Herzlichkeit, tollen Hunden und dem riesigen Wissen von Sylvia, dass sie gerne mit Gleichgesinnten teilt.


Zwei Wochen später hieß es wieder Taschen packen und 700 km in Richtung Norden. Und so zog am 21.09.2012 Vanilla Kiss of Redpine bei uns ein.

 

 

Eine aufregende Zeit begann wieder. Hatte ich in dem Jahr so viel vergessen? Im Moment genießen wir die wundervolle (aber ich will es nicht verheimlichen) auch anstrengende Welpenzeit. Nach nunmehr 5 Wochen können wir es uns nicht mehr vorstellen ohne Hunde - geschweige denn ohne unsere beiden Hunde - zu leben. Auch wenn Finya gerade mal wiederin Sekundenschnelle den ganzen Couchtisch abgeräumt hat.

 

3. Teil

 

Seit meinem letzten Eintrag ist nun über 1 Jahr ins Land gegangen und in dieser Zeit hat sich viel getan. Finya hat ihr erste Läufigkeit hinter sich gebracht und steht nun schon vor der zweiten. Sie hat im Sommer 2013 ihren Wesenstest mit einer rasanten Geschwindigkeit und Souveränität gemeistert.

 

Wir haben unsere Zwingerzulassung beantragt und den Namen "Flaming Hearts..." genehmigt bekommen. Darüber habe ich mich riesig gefreut, denn unser Zwingername drückt einfach nur das aus, was unsere Golden mit uns gemacht haben ... nämlich das Feuer und Fieber der Liebe zu Golden entfacht. Und dieses Feuer möchten wir unseren zukünftigen Welpenkäufern weitergeben.

 

Im Herbst hat Balou seine Begleithundeprüfung bestanden und Finyas HD-Ergebnisse haben uns einen riesengroßen Schritt in Richtung Zuchthündin vorwärts gebracht. Die Augen sind auch frei von Krankheiten und nun fehlt uns nor noch der Formwert.

 

Wir setzen uns momentan intensiv mit dem Thema Zucht, Welpenaufzucht, Deckrüde und alles was dazu gehört auseinander. Außerdem möchte ich Finya dieses Jahr noch auf die BHP vorbereiten und wenn die Zeit noch reicht die Dummy A Prüfung angehen.